Reinigungsmittel richtig anwenden

Reinigungsmittel sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Es geht dabei nicht nur um die Reinheit der Räume und um guten Geruch nach dem Putzen, sondern auch um die Hygiene. Denn durch regelmäßiges Reinigen können sich Viren und Bakterien schlechter verbreiten. Mit Einführung von Hygieneartikeln im 20. Jahrhundert konnten Krankheitswellen und Epidemien deutlich eingedämmt werden. Saubere Räume und Hygiene sind wichtiger als gute Medikamente, denn so können Krankheiten überhaupt verhindert werden. Doch Reinigungsmittel und ihre Wirkung werden seit einiger Zeit für selbstverständlich erachtet. Dem ist aber nicht so. Erst die richtige Anwendung von Reinigungs- und Pflegeprodukten macht die Mittel wirksam.

Bei der Körperpflege wird oft nicht achtsam genug gepflegt. Bei Cremes zeigt sich das im Sommer sehr gut. Wird die Sonnencreme nicht ordentlich aufgetragen, so können ungeschützte Stellen entstehen und die Sonnenbrandgefahr steigt. Im Winter werden oft Desinfektionsgels nicht richtig genutzt, sodass Bakterien dennoch überleben können. Die 30 Sekunden Zeit sollte man sich da schon nehmen, nicht nur sich selbst zuliebe, sondern auch für die Gesellschaft. Körperpflege muss in erster Linie für sich selbst sein. Statt alkoholischer Deos mit Aluminiumsalzen kann auch eine Deo Creme verwendet werden, die deutlich schonender ist und keine Hautreizungen verursacht.

Im öffentlichen Raum werden starke Reinigungsmittel genutzt, da hier die Gefahr von Bakterien- oder Virenherden am größten ist. Besonders in Bahnhöfen, Flughäfen und Einkaufszentren wird daher mehrmals am Tag gereinigt. Während Grippewellen wird besonders darauf geachtet, dass in solchen Räumlichkeiten sorgfältig gereinigt wurde. Doch viele Studien zeigen auch, dass in Schulen, Kitas und vielen weiteren öffentlichen Räumen nur mangelhaft gereinigt wird. Selbst in Krankenhäusern, in denen die Keimgefahr besonders hoch ist, wird oft nicht ausreichend desinfiziert und gereinigt. Das beste Reinigungsmittel nützt hier nur wenig, wenn nicht auf die richtige Anwendung geachtet wird. Personalmangel und Zeitdruck machen es oftmals aber gar nicht erst möglich. In dieser Hinsicht gibt es also durchaus Verbesserungsbedarf.

In privaten Räumen kommen meist einfache Reinigungsmittel zum Einsatz. Der Bedarf ist einfach geringer. Denn meist leben nur wenige Menschen auf dem Raum und die Verbreitung von Viren und Bakterien ist meist geringer. Vielmehr kommt in der Wohnung die Reinheit und Frische zur Geltung. Die Reinigungsmittel haben daher meist einen guten Geruch. Für verschiedenen Räume kommen aber auch hier verschiedene Reinigungsmittel zum Einsatz. Vor allem bei Badreinigern sollte man aufpassen, da diese nicht selten ätzende oder gesundheitsschädigende Stoffe enthalten. Besondere Vorsicht sollte man bei Chlorreinigern und Säuren walten lassen. Zusammengemischt können sich Chlorgas und Chlordioxid bilden, die hochgiftig sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*